Lübeck Steuerberater Rechtsanwälte - Lübeck & Kollegen, Steuerberater - Frankfurt am Main
Fragen Sie uns! Wir helfen gern.
069 2 42 66 20
Haben Sie Fragen?
Wir helfen gern:
Phone:
+49692426620
Mail:
ExpertenForum:
 

Allgemeiner Auftrag nach Zeithonorar

 Allgemeiner Auftrag nach Zeithonorar
Mit diesem Auftrag können Sie uns mit der Erbringung anwaltlicher Beratung und/oder Vertretung beauftragen. Die Vergütung erfolgt nach Zeitaufwand.

Bitte füllen Sie das Auftragsformular sorgfältig aus und beschreiben Sie uns möglichst detailliert den Auftragsumfang. Sobald uns der Auftrag vorliegt werden wir diesen prüfen und uns mit Ihnen zwecks Besprechung der Einzelheiten in Verbindung setzen.

Klicken Sie hier, um den Auftrag auszufüllen.

* Pflichtangaben "Allgemeiner Auftrag nach Zeithonorar"


0,00 EUR zzgl. MwSt.  Abrechnung erfolgt nach Zeit
Beauftragen

Details Allgemeiner Auftrag nach Zeithonorar

Mit diesem Auftrag können Sie uns mit der Erbringung anwaltlicher Beratung und/oder Vertretung beauftragen.Nach Auftragserteilung prüfen wir den Auftrag und setzen uns mit Ihnen zwecks Klärung des Sachverhaltes und Auftragsumfangs in Verbindung.

Es wird abweichend von den gesetzlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) die nachfolgende Vergütungsvereinbarung getroffen: Es wird eine Vergütung nach Zeitaufwand vereinbart Rechtsanwalt 210 EUR (Molino, Burek-Fürstenow, Huber), 240 EUR (Wittmaack, Lang), 250 EUR (Rössel), 300 EUR (Liesegang), Rechtsanwaltsfachangestellte 95 EUR jeweils zzgl. MwSt. und pro h).

Die vereinbarten Honorare umfassen ausschließlich die Honorare der Auftragnehmer und nicht eventuell erforderliche Notar-, Register- oder andere Kosten, die im Rahmen der vereinbarten Beauftragung entstehen könnten und notwendig wären. Solche Kosten sind stets von dem/der Auftraggeber/-in zu tragen.

In gerichtlichen Verfahren werden mindestens die gesetzlichen Anwaltsgebühren nach RVG berechnet. Erforderliche Auslagen werden mit einem Verwaltungskostenaufschlag von 15% weiterberechnet.

Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass in einem gerichtlichen Verfahren die vollständige Erstattung der vereinbarten Vergütung durch die gegnerische Partei, einen Verfahrensbeteiligten oder die Staatskasse selbst im Falle eines Obsiegens nicht erfolgt. Erstattungsfähig ist nur die gesetzliche Vergütung. Der Auftraggeber trägt den Teil der vereinbarten Vergütung selbst, der die gesetzliche Vergütung übersteigt.